0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Bewertungen)
Beim physischen Erwerb von Metallen ist Perfektionismus beim Timing lähmend, so Edelmetall- und Krypto-Experte F. Grummes.


Eine der schwierigsten Aufgaben beim Marktspiel besteht darin, die Höchst- und Tiefststände der Märkte aus der Perspektive des Timings zu bestimmen. Der offensichtlichste Grund dafür ist die Komplexität der Zeitfunktion selbst, und andere Aspekte sind in der Vielzahl der Variablen begründet, aus denen sich die Märkte zusammensetzen. Wenn man die Märkte in Ruhe lässt, haben sie einen natürlichen Rhythmus wie ein Atemzug, aber es wird wesentlich schwieriger, Talsohlen und Höchststände vorherzusagen, wenn man sich in den Markt einmischt.

Leider erreicht die Einmischung in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Das bedeutet, dass eine Wirtschaft, die sich in einer Krise befindet, mehr Aufmerksamkeit von Politikern erhält (oft aus Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren), was die natürliche Entschlossenheit der Märkte beeinflusst. Solche Interpretationen und ultimativen Eingriffe in den Markt können sich massiv auf das harmonische Timing von Zyklushochs und -tiefs auswirken: Silber, das Geduldsspiel.

Glücklicherweise ist es nicht notwendig, den Ein- und Ausstieg in den Markt genau zeitlich aufeinander abzustimmen. Entscheidend ist die Berechnung des Risikos selbst und das Verhältnis zwischen diesem Risiko und den erwarteten Erträgen. Ferner ist eine strenge Verwaltung des Handels selbst erforderlich.


Gold gegenüber Silber Monatschart, Risiko versus Ertrag:

Open in new window
Gold gegenüber Silber in US-Dollar, Monatschart vom 12. November 2021


Anstatt sich jedoch von den Erzählungen der politischen Entscheidungsträger ablenken zu lassen, die das Unvermeidliche möglicherweise sogar noch um Jahre hinauszögern, konzentrieren wir uns auf die technischen Aspekte, die sich nicht wegrationalisieren lassen und von den Marktbeeinflussern unbeeinflusst bleiben.

Eine solche Tatsache ist die Marktbeziehung zwischen Silber und seinem großen Bruder Gold.

Der obige Chart versucht zu verdeutlichen, dass Gold 10% unter seinem Allzeithoch gehandelt wird. Auf der anderen Seite notiert Silber 50% unter seinem Allzeithoch!

Diese Diskrepanz macht Silber zu einem begehrenswerteren Instrument (besseres Verhältnis zwischen Risiko und Chance). Die Differenz wirkt wie eine gespannte Feder, und sobald sie ausgelöst wird, wird Silber den Goldpreis um ein Vielfaches übertreffen.


Gold Monatschart, Gold stark führend:

Open in new window
Gold in US-Dollar, Monatschart vom 13. November 2021


Jetzt, da wir, das richtige Vehikel für ein Versicherungsspiel zur Vermögenserhaltung gefunden haben, suchen wir nach weiteren Faktoren. Der Erwerb von physischen Vermögenswerten ist eine klare Entscheidung. Er schützt vor Inflation und den mit Fiat-Währungen verbundenen Risikomöglichkeiten und ist historisch gut belegt.

Bleibt noch die Frage nach dem Zeitpunkt des Einstiegs. Zumal der physische Kauf eine größere Spanne und eine Reaktionszeit gegenüber dem Kassa-Handel hat, der so gut wie sofort erfolgt.

Das obige Schaubild versucht zu verdeutlichen, warum wir einen gewissen Spielraum sehen, um "richtig" zu liegen. Es ist weniger kritisch, die absoluten Tiefststände im Vergleich zur Gesamtbeteiligung zu bestimmen. Zumal eine mangelnde Verfügbarkeit von physischem Silber, die möglich ist, das ganze Spiel zunichtemachen würde.
 
Der obige Monatschart für Gold ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Edelmetalle nach oben ausbrechen könnten. Angesichts der Stärke in diesem Monat, in dem der Preis gegen die obere Widerstandslinie (weiße Linie) eines Aufwärtsdreiecks drückt, ist ein folgender Anstieg der Silberpreise wahrscheinlich.


Silber Monatschart, eng an Gold angelehnt:

Open in new window
Silber in US-Dollar, Monatschart vom 13. November 2021


Mit diesen notwendigen positiven Aspekten können wir nun einen Blick auf Silber selbst werfen und nach möglichen Einstiegspunkten mit geringem Risiko Ausschau halten.

Der Monatschart zeigt gegenseitige Stärke gegenüber dem vorherigen Goldchart. Silber hat sich erfolgreich durch die problematische Verteilungszone um das 24 USD Preisniveau geschoben. Der POC (Point of Control), der volumenstärkste Knotenpunkt unserer fraktalen Analyse, befindet sich immer noch oberhalb von 26,03 USD.

Angesichts dieser vielen Vorteile halten wir dies für einen ausgezeichneten Zeitpunkt, um den physischen Silberbestand aus der Perspektive einer langfristigen Anlage weiter aufzustocken.


Silber Wochenchart, Spiel mit dem Kassakurs:

Open in new window
Silber in US-Dollar, Wochenchart vom 13. November 2021


Um beim Trading mittelfristig auf den Kassakurs zu setzen, warten wir stattdessen auf einen möglichen Preisrückfall von POC. Ein risikoarmer Einstieg wäre möglich, sobald der Kurs wieder in den Bereich von 24 bis 24,50 USD zurückfällt.


Silber, das Geduldsspiel:

In der Marktbewegung sehen wir Expansion und Kompression, ähnlich wie bei einem Oszillator. Zu bestimmten Zeiten jedoch, sei es eine Naturkatastrophe oder eine vom Menschen verursachte Katastrophe, können wir uns in einer gestreckten oder verstärkten Bewegung wiederfinden. Diese Zeiten der Anomalien erfordern aus zeitlicher Sicht eine gute Vorbereitung. Schnelles, diszipliniertes Handeln nach einem klaren Fahrplan ist ratsam. Ein vorweggenommener Fahrplan wird strikt eingehalten. Zuerst ist Abwarten angesagt, dann schnelles Handeln, beides psychologisch anspruchsvolle Umgebungen.

Beim physischen Erwerb von Metallen ist Perfektionismus beim Timing lähmend. Das ist nicht notwendig, um voranzukommen. Wir halten die Anhäufung von Silber zum jetzigen Zeitpunkt für eine umsichtige Maßnahme zum Schutz Ihres Vermögens. Wie eine Versicherung gegen eine zu erwartende Marktwende.
 
 
Florian Grummes
Edelmetall- und Krypto-Experte
 

© Florian Grummes
Folgen Sie uns in unserem Telegrammkanal.https://t.me/MidasTouchConsulting